· 

    Weihnachten: Wie wär's mit einem guten Buch? 

    Sie haben noch kein Weihnachtsgeschenk? Aus den weit über 100 Börsenfachbüchern in meinem Regal habe ich fünf herausgesucht, die als Geschenk taugen. Wobei die Warren-Buffett-Biografie eigentlich kein Börsenbuch ist. Sie sollte zur Pflichtliteratur für jeden BWL-Studenten erklärt werden, liest sich dabei aber spannend wie ein Grisham-Thriller. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich beschränke mich bewusst auf deutschsprachige Ausgaben. Wer mehr Börsenbücher sucht: Ich habe einige ausführlich rezensiert

    Alice Schroeder: Warren Buffett - Das Leben ist wie ein Schneeball 

    Mit Sicherheit eine der besten Biographien, die je geschrieben wurden. Unterhaltsam, lehrreich, spannend. Warren Buffett, das "Orakel aus Omaha" ist schon zu Lebzeiten eine Legende. Geboren wurde er 1930. Verkündete noch vor seinem elften Geburtstag, dass er mit 35 Millionär werden würde. Vor 50 Jahren übernahm er den Vorsitz von Berkshire Hathaway, seiner Investment-Holding. Der Mann, der einst Kurse belegte, um seine Scheu vor öffentlichen Auftritten zu verlieren, nennt seine Hauptversammlungen heute das "Woodstock des Kapitalismus". Mit 85 Jahren denkt er nicht daran, in den Ruhestand zu gehen, sondern "tanzt jeden Tag auf Zehenspitzen zur Arbeit". Doch es geht in diesem über tausend Seiten starken Buch nicht nur um schnöden Mammon. Alice Schroeder, eine begnadete Journalistin, erzählt auch die Story des Menschen Warren Buffett. Sein Verhältnis zu Frauen und Kindern, sein sprichwörtlicher Geiz, seine Harmoniebedürftigkeit, seine Werte - nichts wird ausgelassen. Mein absoluter Weihnachtsfavorit. Wer Warren Buffetts Biografie mit in den Flieger mitnehmen möchte, sollte zum Paperback greifen, denn mit fast 1.300 Seiten ist die Hardcover-Ausgabe nicht gerade ein Fliegengewicht. 


    Benjamin Graham: Intelligent Investieren

    Wer heute Aktien kauft oder verkauft, bedient sich wie selbstverständlich bestimmter Kennzahlen. Das Kurs-Buch-Verhältnis, das Kurs-Gewinn-Verhältnis, der Gewinn je Aktie - diese und viele andere Daten sind auf jedem mittelmäßigen Finanzportal zu finden. Vor nicht einmal 80 Jahren jedoch gab es all diese Zahlen nicht. Einem Mann ist es zu verdanken, dass die Aktienanalyse von einer „hellseherischen Kunst“ zu einem soliden Handwerk wurde: Benjamin Graham. Graham wurde 1894 geboren und starb 1976. Niemand Geringeres als Investoren-Legende Warren Buffett schreibt in seinem Vorwort, dieses Buch sei das Beste, was jemals zum Thema geschrieben wurde. Warren Buffett muss es wissen, ist er doch der berühmteste und erfolgreichste Schüler Grahams.

    Im Unterschied zu den meisten modernen Autoren war Graham selbst ein überaus erfolgreicher Anleger. Seine Graham-Newman-Corporation lieferte jahrzehntelang mindestens 14,7% Rendite pro Jahr (nach Gebühren). Die vorliegende vierte Auflage seines Buches wurde 1972 von ihm selbst überarbeitet. Ergänzt wird das Werk um Kommentare des Börsenjournalisten Jason Zweig. Zu jedem Kapitel liefert er eine „Fortschreibung in die Gegenwart“. 


    Michael Voigt: Das große Buch der Markttechnik

    Michael Voigts "Großes Buch" ist mittlerweile in der achten Auflage erhältlich. Es ist ein Klassiker, Pflichtliteratur für jeden ernsthaften Trader im deutschsprachigen Raum. Es ist flüssig geschrieben, vermeidet kompliziertes Börsenlatein und bringt dem Leser weit mehr bei, als nur das kleine Einmaleins. Denn: Parallel zum Fachteil sind immer wieder Episoden aus dem Leben des Praktikanten Philip eingewoben. Diese Zweiteilung macht Michael Voigt zum Erfinder einer neuen Buchgattung, des Fachromans. Brillant zeichnet der Autor die psychologischen Höhen und Tiefen, die jeder Trader durchlebt. Bestechend ist der fachliche Teil, der mit einer einfachen, aber vielfach unterschätzten Frage beginnt: Wie kommt eigentlich ein Kurs zustande? Das Faszinierende an der Markttechnik ist, dass sie völlig ohne jede Indikatoren auskommt und mit puristisch anmutenden, nackten Charts gerade jene Leser für sich gewinnen kann, die der Technischen Analyse skeptisch gegenüber stehen. Wer also all die bunten Bildchen und Linien ablehnt, hat noch einen Grund mehr, sich mit der Markttechnik vertraut zu machen. Das "Große Buch" liegt immer in unmittelbarer Reichweite meines Trading-Schreibtisches.


    Erdal Cene: Professioneller Börsenhandel

    Erdal Cene ist keiner der üblichen Börsenbuch-Autoren. Er hat eine Banklehre mit Bravour absolviert, die Prüfungen zum Börsenhändler an der Frankfurter Wertpapierbörse, zum Kursmakler und zum Terminhändler abgelegt. Er arbeitete noch auf dem Parkett in Frankfurt, stellte Kurse und führte das Skontro, betrieb Eigenhandel und tradet bis heute aktiv. Über 20 Jahre Praxis, aufbauend auf einem soliden theoretischen Fundament, sind hier zwischen zwei Buchdeckel gepresst. Das Ganze ist lesenswert, unterhaltsam, lehrreich, reich bebildert, für Anfänger, aber auch "alte Hasen". Der Autor beginnt mit einem Thema, das häufig hintenan gestellt wird: der Verlust. Erste Lehre des Buches: Konsistente Profitabilität ist die Folge von ausbleibenden Monsterverlusten. Mit einem Augenzwinkern schildert er seine Feuertaufe. In Kapitel 2 liefert er elf Methoden, wie Trader mit Verlusten fertig werden, ihre Selbstkontrolle erhöhen und den Schwenk auf die Gewinnerstraße schaffen können.  Plausibel und verständlich werden Grundbegriffe erklärt, bevor es ans Eingemachte geht: Der Zusammenhang zwischen Kassa- und Terminmärkten, Markttechnik, Trendaufbau, Zeiteinheiten, Marktteilnehmer, Handelsansätze, Strategie-erarbeitung - nichts wird ausgelassen. 


    James Montier: Die Psychologie der Börse

    Dass die individuelle Psyche der größte Feind des privaten Investors ist, dürfte sich herumgesprochen haben. Wer an den Finanzmärkten unterwegs ist, hat häufig die größten Probleme nicht mit einer Handelsstrategie oder einem Investmentplan, sondern mit der Einhaltung der darin enthaltenen Regeln. In seinem "Praxisleitfaden für Behavioral Finance" zeigt James Montier, welche neurophysiologischen "Defekte" dem menschlichen Gehirn zueigen sind und wie sich diese auf den individuellen Investor und Trader auswirken. Besonders erschreckend: Auch institutionelle Anleger, Fondsmanager und andere so genannte Profis leiden unter genau diesen psychologischen Defiziten. Mehr als das: Er zeigt sogar, wie sich der Privatinvestor die Psychologie der Masse zunutze machen kann. Wer weiß, wie das eigene Gehirn und das der anderen funktioniert, kann daraus die entsprechenden Schlussfolgerungen ziehen. James Montier hat über 50 wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema zusammengetragen, systematisiert und aufbereitet. Das umfangreichste, fundierteste Werk über Behavioral Finance (verhaltensorientierte Finanzmarktanalyse), das mir bekannt ist. 


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Suchen

    www.gajowiy.com Blog Feed

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Mai 2018 (Di, 05 Jun 2018)
    >> mehr lesen

    Dividenden: Sieben auf einen Streich (Di, 22 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im April 2018 (Sa, 12 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Der Ausverkauf: Das Ende des Bullenmarktes? (Di, 24 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Nichts geht mehr: Der Inner Circle macht dicht (Di, 24 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im März 2018 (Mo, 16 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Dividenden: Die Rente auch für Trader (Di, 20 Mär 2018)
    >> mehr lesen

    Gedanken zum Tag der Aktie: Neun Jahre Bullenmarkt, Dividenden und Risiko (Fr, 16 Mär 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Februar 2018 (Di, 06 Mär 2018)
    >> mehr lesen

    Warren Buffett: Ein Plädoyer für die Aktie (Mo, 26 Feb 2018)
    >> mehr lesen

    Inner Circle

    Schauen Sie mir über die Schulter:

    Kostenfreie Webinare, Live-Tradings, Chartanalysen, Coaching-Sprechstunden, ausführliche Artikel, Musterdepot, Trading-Tools. Für 595 Euro erhalten Sie zwölf Monate lang Zugang zu mehr als 30 Live-Webinaren, über 100 Webinar-Aufzeichnungen und vielfältigen Materialien für Ihr Trading. 

    Newsletter abonnieren

    Bitte den Code eingeben:

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

    Letzte Artikel

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Mai 2018 (Di, 05 Jun 2018)
    >> mehr lesen

    Dividenden: Sieben auf einen Streich (Di, 22 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im April 2018 (Sa, 12 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Der Ausverkauf: Das Ende des Bullenmarktes? (Di, 24 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Nichts geht mehr: Der Inner Circle macht dicht (Di, 24 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Kontakt

    Bitte den Code eingeben:

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.