· 

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Februar 2016

    Der Februar war für das Zahltag-Depot in vielerlei Hinsicht überraschend. Doch zunächst zu dem, was die Stärke ausmacht: Wie erwartet, wurden im Februar wieder reichlich Dividenden ausgeschüttet. Die Grafik zeigt, dass zwar die Zahlen vom Januar nicht getoppt werden konnten. Aber im Vergleich zum Februar 2015 stieg die Dividendensumme um üppige 54 Prozent an. Das lag einerseits an einigen neuen Positionen, die im Laufe der vorangegangenen zwölf Monate aufgebaut wurden. Andererseits gab es aber auch einige Dividendenerhöhungen: Realty Income, STAG Industrial, EPR Properties, HCP und Omega Healthcare haben ihre Gewinnausschüttungen an die Aktionäre erhöht. Interessanterweise handelt es sich bei all diesen Unternehmen um REITs, also Immobilientrusts. Diese zeichnen sich durch einen weitgehend vorhersehbaren Cash Flow aus - nämlich die monatlich generierten Mieteinnahmen. Die wiederum steigen durch verschiedene Staffelmietmodelle. Während des Januar-Coachings hatten die Mitglieder des Inner Circle bereits einen wertvollen Hinweis erhalten: REITs werden im Sommer diesen Jahres als eigener Wirtschafts-Sektor aus dem Sektor Finanzen des S&P 500-Index ausgegliedert. Das dürfte Kaufdruck für verschiedene Sektoren-ETFs erzeugen und die Wahrnehmung dieser Anlageklasse im Bewusstsein der investierenden Öffentlichkeit noch einmal erhöhen. Wer sich qualitativ hochwertige REITs in den vergangenen Wochen angeschaut hat, wird auch feststellen, dass deren Aktien seit dem Jahreswechsel zu den absoluten Outperformern gehören. Der Fairness halber sollte man hinzufügen, dass REITs durch die lange angekündigten Zinsanhebungen in 2015 zu den Underperformern gehörten.

      

    Wie im vergangenen Performance-Report bereits angekündigt, wurde Anfang Februar eine Position von Anteilen an Navios Maritime Partners abgestoßen. Diese Transaktion taugt in vielerlei Hinsicht als Lehrbeispiel:

    1. Mein durchschnittlicher Einstandspreis für 400 Aktien lag bei 16,25, der Verkaufspreis bei 1,371 Dollar. Ich hatte also 6.500 Dollar im Feuer und bekam am Ende nur etwa 548 Dollar wieder. Rechnerisch ergibt sich daraus ein Kursverlust von etwa 91,56%. Das ist keine Glanzleistung, sondern ein klarer Fehler. Ich hätte hier viel früher verkaufen müssen. Die Position war zum Glück nicht lebensbedrohlich groß.
    2. Während ich die Position aufbaute und hielt, fielen aber auch 329,25 Dollar an Dividenden und 1.432,98 Dollar an Optionsprämien an. Dieses Geld ist natürlich nicht verloren. Es reduziert den angefallenen Verlust auf 64,47%.
    3. Fazit: Dividendenzahlugen mildern die Wertschwankungen in einem Aktiendepot auf der Unterseite und wirken wie ein "natürlicher" Hedge. Während der Zeiten von Kursrückgängen (wie im Januar 2016) laufen die Dividenden trotzdem ein und federn den Rückgang des Kontostandes ab. In Zeiten steigender Kurse erhöhen sich durch die Dividendenzahlungen die Gewinne. Verstärken lässt sich dieser Effekt noch, indem man die Dividenden reinvestiert. In Zeiten fallender Kurse bekommt man für die Dividenden mehr Aktien, verbilligt den Einstandspreis und sieht so die Break-Even-Schwelle schneller. In Zeiten steigender Kurse werden automatisch für gleiches Geld weniger Aktien gekauft, so dass man den Einstandskurs nicht zu sehr verteuert.

    Unter dem Strich bleibt also aus der Anlageklasse "Aktien" für den Februar ein veritabler Verlust von 6,82% auf meinen Kontostand zum Beginn des Monats. Ich buche ihn unter "Lehrgeld" ab.    

    Aus dem Verkauf von Optionen auf Aktien ging im Monat Februar kein Geld ein, hier wurden keine Trades getätigt. Grund: Mein Kontostand ließ eine weitere Marginbelastung nicht zu. Ich musste zwar keine Positionen schließen, konnte aber auch keine neuen Margin-Positionen mehr aufbauen. Einmal mehr bewahrheitet sich, was Warren Buffett predigt: "Bleiben Sie liquide". Der Monat Februar brachte einige der wahrscheinlich besten Kaufchancen des zurückliegenden Jahres - und ich konnte sie nicht nutzen. Trost spendet in dieser Situation der dritte Zahlungsstrom - die Futures-Optionen. Auf Weizen, Silber, Öl sowie den DAX hatte ich Optionen verkauft, die insgesamt mit 2,56% Gewinn auf den Kontostand zurückgekauft werden konnten. Die oben erwähnten Dividenden steuerten 0,80% zum Monatsergebnis bei, so dass der Februar insgesamt mit minus 3,46% zu Buche schlägt. Seit dem Jahreswechsel hat mein Zahltag-Depot also 2,35% an Cash generiert - so viel macht ein Tagesgeldkonto nicht in einem ganzen Jahr.    

    Überraschend für mich war die Vehemenz der Kurserholungen, die nach den Tiefs vom 20. Januar einsetzte. Und hier kommen wir zu einem weiteren überraschenden Vorteil eines langfristigen Zahltag-Depots. Als am 11. Februar die neuen Tiefs erreicht wurden (zumindest im deutschen Markt), waren die Medien voll von panischen Meldungen. Kaum jemand traute sich, an diesen Tiefstständen zu kaufen. Wer allerdings - wie ich - bereits investiert war, konnte sich am Monatsende über satte Kursgewinne auf dem Konto freuen.    

    Wie oft habe ich mich im Nachhinein darüber geärgert, an den Tiefstständen nicht gekauft zu haben. Im Januar war mein Konto noch um über sieben Prozent ins Minus gelaufen. Im Februar allein machte es über 18 Prozent gut. Der Verlust seit dem Jahreswechsel kehrte sich um in einen Gewinn von 11,20%.

    Um restlos ehrlich zu sein: In diesen Prozenten ist auch ein fünfstelliger Betrag aus Scalping-Gewinnen enthalten. Aber selbst ohne diesen sehe ich eine Binsenweisheit bestätigt: Wer nicht im Markt ist, wenn nichts passiert, der ist auch nicht dabei, wenn etwas passiert. Meiner Erfahrung nach wäre man im Januar gar nicht so schnell aus dem Markt gekommen, wie die Kurse gefallen sind. Und man wäre im Februar vor lauter Angst auch nicht so schnell wieder eingestiegen, wie die Kurse explodierten. Einziger Wermutstropfen: Ich hätte gern mehr Geld gehabt, um noch das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Unterbewertete Dividendentitel am Jahrestief zu kaufen, ist sicher nicht die schlechteste Idee.   

    Bleibt mir also, mich über den gerade begonnenen März zu freuen. Der wird wieder ein Dividendenfest, denn mit Digital Realty und Intel haben zwei meiner Unternehmen bereits die jährlichen "Rentenerhöhungen" bekannt gegeben. 

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Suchen

    www.gajowiy.com Blog Feed

    Das große Missverständnis: Wo Gerd Kommer irrt (Fr, 28 Sep 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im August 2018 (Do, 27 Sep 2018)
    >> mehr lesen

    Analysiert: Welchen Effekt hat Market Timing? (Di, 21 Aug 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Juli 2018 (Mo, 13 Aug 2018)
    >> mehr lesen

    30 Jahre Dax: Geburtstag ohne Glanz (Sa, 14 Jul 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Juni 2018 (Fr, 13 Jul 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Mai 2018 (Di, 05 Jun 2018)
    >> mehr lesen

    Dividenden: Sieben auf einen Streich (Di, 22 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im April 2018 (Sa, 12 Mai 2018)
    >> mehr lesen

    Der Ausverkauf: Das Ende des Bullenmarktes? (Di, 24 Apr 2018)
    >> mehr lesen

    Inner Circle

    Schauen Sie mir über die Schulter:

    Kostenfreie Webinare, Live-Tradings, Chartanalysen, Coaching-Sprechstunden, ausführliche Artikel, Musterdepot, Trading-Tools. Für 595 Euro erhalten Sie zwölf Monate lang Zugang zu mehr als 30 Live-Webinaren, über 100 Webinar-Aufzeichnungen und vielfältigen Materialien für Ihr Trading. 

    Newsletter abonnieren

    Bitte den Code eingeben:

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

    Letzte Artikel

    Das große Missverständnis: Wo Gerd Kommer irrt (Fr, 28 Sep 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im August 2018 (Do, 27 Sep 2018)
    >> mehr lesen

    Analysiert: Welchen Effekt hat Market Timing? (Di, 21 Aug 2018)
    >> mehr lesen

    Performance-Report: Das Zahltag-Depot im Juli 2018 (Mo, 13 Aug 2018)
    >> mehr lesen

    30 Jahre Dax: Geburtstag ohne Glanz (Sa, 14 Jul 2018)
    >> mehr lesen

    Kontakt

    Bitte den Code eingeben:

    Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.